GKF9008A

Pflegedienstleitung

„Die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Qualität unserer Diakoniestation ist nur mit Unterstützung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möglich.“

Anja Peter

Wer pflegt, kommt dem anderen sehr nahe. Deshalb ist es uns wichtig, unsere Teams so zu besetzen, dass es möglichst keinen Wechsel in der Pflege gibt. Zu einer guten Versorgung gehört für uns mehr als die allgemeine und medizinische Pflege. Engagement und Freude an der Arbeit lässt sich nicht verordnen – beides vermitteln wir täglich an unsere Pflegekunden. Durch gezielte Fort- und Weiterbildungen stellen wir ein notwendig hohes Maß an Wissen sicher.


GKF8952Astellvertretende Pflegedienstleitung

„Pflege und Betreuung sind sensibel, individuell und vielseitig .“

Brigitte Raasch

Durch meine langjährige Erfahrung  in der Krankenpflege weiß ich, dass nicht nur für Betroffene, sondern auch für Angehörige Pflegebedürftigkeit eine große Belastung darstellen kann.“ Ich berate Sie im persönlichen Gespräch und suche gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen, die es Ihnen ermöglichen, in Ihren eigenen 4 Wänden zu bleiben. Ebenso informiere ich Sie über Möglichkeiten der Kostenübernahme zum Beispiel durch die Pflegekasse. Für ein Beratungsgespräch stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.


Zuhause auf dem Kiez

„Unsere Arbeit hier auf dem Kiez ist nicht vergleichbar mit ambulanter Pflege in anderen Hamburger Stadtteilen.“

Gerd Schneider

Der Anfang der Diakonie St. Pauli war ein kleiner Raum in der Gnadenkirche, zwei Gemeindeschwestern waren im Einsatz. Das war vor mehr als 25 Jahren.
Heute ist die Diakonie St. Pauli in Trägerschaft der St. Pauli Kirche ein moderner Anbieter sozialer Dienstleistungen. Um dahin zu kommen, wo wir heute stehen, hat es viele Veränderungs- und Entwicklungsschritte gegeben, die ich seit zehn Jahren begleitet und mitgestaltet habe. Wir sind als erster ambulanter Pflegedienst in Hamburg mit dem Diakonie-Siegel Pflege ausgezeichnet worden. Das Siegel ist eine Bestätigung für die geleistete Arbeit, aber gleichzeitig auch eine Aufforderung, die Diakonie St. Pauli weiter zu entwickeln. Etwas mit der Einrichtung eines Ambulanten Hospizdienstes oder mit dem Beitritt in den Verbund Pflegepartner Diakonie, der im Bereich Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt für einen reibungslosen Ablauf sorgt. Damit ist der Bereich Krankenpflege sehr viel stärker gefragt und gefordert.
Wir sind wichtig für die Menschen, die hier schon lange leben und alt werden. Sie wollen auf dem Kiez bleiben, weil sie hier zu Hause sind. Dabei helfen wir ihnen.

  GKF8971AEinsatzleitung „Bergedorf Stadt“

„Verlässlichkeit und Beständigkeit sind unseren Pflegekunden wichtig. Wir nehmen diese Wünsche ernst und bauen damit Vertrauen auf.“

Waltraud Ahrens

Das Älterwerden und die damit verbundene Veränderung des Gesundheitszustandes stellen die Menschen oft vor große Probleme. Aus meiner Erfahrung als Einsatzleiterin kenne ich die Situation gut und sehe meine Aufgabe darin, gemeinsam mit den Hilfesuchenden ein geeignetes und professionelles Betreuungskonzept zu entwickeln. Mir ist es wichtig, die Versorgung in der eigenen Häuslichkeit sicherzustellen, Ängste zu nehmen und Vertrauen aufzubauen. Die verlässliche Organisation unserer Hilfeleistungen gibt unseren Pflegekunden ein Stück Selbstvertrauen zurück und entlastet ihre Angehörigen.


 img-20161118-wa0000 Einsatzleitung „Bergedorf West“

,,Menschen mit Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich die optimale Versorgung in ihrer häuslichen Umgebung zu bieten ist mein oberstes Ziel.’’

Ina Stadthagen

Als Einsatzleitung ist es meine Aufgabe die Überleitung vom Krankenhaus bzw. aus Reha- /Kurzzeitpflegeeinrichtungen zurück in die häusliche Umgebung zu koordinieren.Ich unterstütze Pflegebedürftige sowie deren Angehörige bei der Planung und Organisation aller notwendigen Maßnahmen und Hilfsmittel, so dass der pflegebedürftige Mensch gut von seiner Bezugspflegekraft aus meinem ca. 40 Mitarbeiter umfassenden Pflegeteam versorgt werden kann.


GKF8933A

Einrichtungsleitung/Prokurist

„Worauf es ankommt, ist, dass wir uns allen Herausforderungen bewusst werden und dass wir sie gemeinsam bestehen wollen.“

Oliver Schulze

Als Einrichtungsleitung, in einem ambulanten Pflegedienst mit über 70 MitarbeiterInnen und rund 220 Kunden, gibt es täglich eine Menge an Herausforderungen und Veränderungen zu bewältigen. Hierbei stehen wir nicht nur unseren Pflegekunden gegenüber in Verantwortung sondern auch unseren MitarbeiterInnen und dem gesamten Stadtteil. Nur so ist es möglich über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren konstant ambulante Pflege auf höchstem Qualitätsniveau zu erbringen. Pflege bedeutet für uns: Teamarbeit, sich den alltäglichen Situationen gemeinsam stellen, zusammen wachsen und sich gemeinsam über die Erfolge des Geleisteten freuen. Wenn unsere Pflegekunden zufrieden sind, ist das die Bestätigung unserer Arbeit. Sie entlastet uns jedoch nicht davon zu prüfen, was wir noch besser machen können.


Gerd SchneiderGeschäftsführung

Wir arbeiten als ambulanter Pflegedienst immer nach den neuesten medizinischen und pflegerischen Erkenntnissen. Unsere diakonische Tradition ist dabei immer die wichtige Grundlage in unserer Arbeit.“

Gerd Schneider

Seit 2005 leite ich die Diakoniestation Bergedorf. Die Mischung aus städtischen und ländlichen Einsatzgebiet macht die Aufgabe spannend. In den Vierlanden haben die Kirchengemeinden noch eine stärkere Rolle als in manch anderem Stadtteil Hamburgs. Kirche und Diakonie sind hier noch eng miteinander verbunden. Die Diakoniestation Bergedorf besteht schon seit mehr als dreißig Jahren. In dieser Zeit hat sich die Art unserer Arbeit stark verändert und musste sich vielen neuen Herausforderungen stellen, um ein moderner ambulanter Pflegedienst zu werden. Die Basis aus unserer diakonischen Tradition aber ist geblieben: das christliche Menschenbild sowie der Respekt und die Würde, mit denen wir den Menschen, die wir betreuen, begegnen.